Verkehr-te Politik

Jahrelang wurden im Kanton die Steuern unzählige Male gesenkt, immer mit dem Versprechen, wir könnten es uns leisten. Die konservativ-bürgerliche Mehrheit im Kantons- und Regierungsrat hat sich aber verkalkuliert. Nun sollen schmerzhafte Sparmassnahmen das Unheil abwenden. Dabei ist es bezeichnend, dass Steueranpassungen für die in den letzten Jahren stark entlastete Oberschicht und internationale Holdings, weiter kein Thema sind. Anstatt mehr Einnahmen zu generieren, müssen der Zuger Mittelstand und Klein-Verdienende bluten.

Standortvorteil ÖV
Meine Eltern haben in den letzten Jahren verschiedentlich Austausch-Schülerinnen und -Schüler aus dem Ausland aufgenommen und betreut. Auf die Frage, was ihnen in der Schweiz und im Kanton Zug besonders aufgefallen sei, kommt immer die Antwort: „Der gute ÖV, die guten Verbindungen mit Bahn und Bus.“ Dieses Plus, dieser Standortvorteil für alle Bewohnerinnen und Bewohner des Kantons ist offensichtlich. Man hat in den letzten Jahrzehnten auch Einiges investiert, beispielsweise in die Stadtbahn.

Diesen Pluspunkt wollen Regierungsrat und die bürgerlichen Parteien (bis hin zur GLP) nun aufs Spiel setzen. Die Busverbindungen – besonders in Baar und Steinhausen – werden ausgedünnt. Die S24, die direkte Verbindung von Zug und Baar in den Wirtschaftsraum Zürich bis nach Oerlikon, soll in den Abendstunden den Kanton Zug nicht mehr bedienen. Der geplante ÖV-Abbau ist nicht nur umwelttechnisch ein Desaster, sondern auch finanzpolitisch kurzsichtig. Er führt zu einer erhöhten Belastung der Strassen, was wiederum hohe Ausbau- und Unterhaltskosten zur Folge hat.

Kampf den Tariferhöhungen
Der Abbau ist noch nicht Alles, was der Regierungsrat uns Zugerinnen und Zugern zumutet: Im sogenannten Entlastungsprogramm – in Tat und Wahrheit ein Belastungsprogramm für Alle – werden als Massnahme 4.24 sogar noch Tariferhöhungen im öffentlichen Verkehr im Umfang von 240 000 Franken aufgeführt. Fazit: weniger Leistung – mehr Bezahlen. Es ist Zeit, die verkehrte Politik wieder in die richtigen Bahnen zu lenken.

Verkehr-te Politik_Zugerwoche