Manche Menschen sind gleicher – Die unheimlichen Ökologen

Leserbriefreaktion auf „unheimliche Ökologen“ NZZ am Sonntag, 3. August
„Alle Tiere sind gleich, aber mache Tiere sind gleicher.“ Dieser Satz aus dem Bestseller „Farm der Tiere“ von George Orwell, trifft bestens auf die Grundhaltung der Ecopop-Initianten zu. Naturschutz ist absolut richtig, nicht jedoch die Natur für sich alleine zu beanspruchen. Das Ecopop-Anliegen ist ein weiterer Schritt zur Klassifizierung der Menschheit. Jenen denen alles gehört, die auf unglaublich grossem Fuss leben, die durch internationale Megakonzerne weltweit Natur und Menschen ausbeuten und jene, die es am liebsten gar nicht geben sollte. Wer die Erde wirklich für viele weitere Generationen Menschen noch bewohnbar hinterlassen will, der kämpft national und regional für einen konsequenten Naturschutz, eine rasche Energiewende und eine nachhaltige Siedlungsentwicklung und international gegen die neokapitalistische Ausbeutung sowie für eine faire Wohlstandsverteilung. Braune ökologische Anliegen werden die Welt in keiner Weise positiv verändern. Sie führen zu einer verkehrten Welt.

Andreas Lustenberger, Kantonsrat Alternativ-Grüne Zug & Co-Präsident Junge Grüne Schweiz

NZZ_Unheimliche_Oekologen